Zeltlager 2016

Auch 2016 führte die Jugendfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wieder ein Zeltlager durch. Nachdem 2015 ein Stadtzeltlager durchgeführt wurde, durfte dieses Jahr jede Jugendfeuerwehr für sich entscheiden, was sie unternehmen.

Beide Gruppen entschieden sich aber dafür, auch 2016 wieder gemeinsam zu fahren.

Los ging es am Samstag, den 09.07. um 09:00 Uhr auf der Hauptfeuer- und Rettungswache in Broich. Nachdem alle Sachen für das Zeltlager auf den Fahrzeugen verstaut waren, ging es gegen 11:00 Uhr mit insgesamt vier Mannschaftstransportfahrzeugen und einem Wechselladerfahrzeug nach Blankenheim in die Eifel zu einem Campingplatz direkt am Freilinger See, um dort unsere kleine Zeltstadt aufzubauen.

Nach dem Aufbau und Einrichten der Zelte teilten sich die Jugendlichen in vier Gruppen ein, da diese über die Woche verteilt in verschiedenen Spielen gegeneinander antreten sollten. Der Rest des Tages wurde dann am See verbracht.

Auch am Sonntag ging es bei Temperaturen um die 30 Grad nach dem Frühstück und der Morgenrunde direkt wieder zum Freilinger See, wo sich alle Abkühlung verschaffen konnten oder eine Runde mit dem Tretboot drehen konnten. Das Abendprogramm war von den beiden Jugendausschüssen geplant worden. Im Spiel ging es darum, verschiedene Fragen und Aufgaben zu lösen. Es wurde in zwei Gruppen gegeneinander angetreten. 

Das Spiel wurde Montag nach dem Frühstück fortgesetzt. Im Anschluss daran fand eine gemeinsame Yogarunde statt. Der Rest des Tages stand den Jugendlichen dann zur freien Verfügung. Mit Einbrechen der Dunkelheit startete eine Nachtwanderung der besonderen Art. Die Jugendlichen sollten in ihren Gruppen eine zuvor durch Knicklichter gekennzeichnete Route selbstständig ablaufen und die Jugendleiter, die sich unterwegs am Wegesrand versteckt hatten, finden. Erschwert wurde dieses durch die Tatsache, dass auch den Jugendlichen nur Knicklichter zur Verfügung standen. Taschenlampen und Handys mussten im Lager bleiben.Kurz nach Mitternacht waren alle Gruppen wieder unversehrt im Lager eingetroffen und die Jugendleiter konnten beobachten, dass sich das Vertrauen innerhalb der Gruppe deutlich verstärkt hat.

Der Dienstag startete etwas später als gewöhnlich. Durch die Nachtwanderung wurde die Weckzeit ein wenig nach hinten verlegt. Am Vormittag wurde das sogenannte "Chaosspiel" durchgeführt. Aufgabe der Gruppen war es, möglichst schnell die genannten Zahlen, die sich an verschiedenen Orten auf dem Zeltplatz befanden, zu finden und anschließend eine Aufgabe zu lösen. Nach der Mittagspause startete ein Orientierungsmarsch. An verschiedenen Stationen entlang der vorgegebenen Route galt es, feuerwehrtechnische oder allgemeine Aufgaben zu lösen. Am Abend wurde dann noch ein wenig Volleyball gespielt, bevor der anstrengende Tag gemütlich am Lagerfeuer mit Stockbrot ausklang.

Leider spielte das Wetter am Mittwoch nicht mit, so dass das geplante Programm nicht stattfinden konnte. Eine Alternative war aber schnell gefunden. Schwimmen war angesagt und so verbrachten wir einen schönen Tag im Schwimmbad. Abends waren dann die Jugendleiter gefordert. Bei einer weiteren Nachtwanderung mussten nun die Jugendlichen gefunden werden.

Highlight der Woche war der Besuch des Nürburgringes am Donnerstag. Nach einer ausführlichen Besichtigungstour durch das alte und neue Fahrerlager, der Boxengasse, sowie diversen VIP-Räumen ging es direkt weiter nach Bad Münstereifel. Hier hatten die Jugendlichen Zeit für eine Shoppingtour und für einen Besuch im berühmten HEINO-Cafe. Am Abend fand dann die Siegerehrung mit anschließender Lagerdisko statt.

Freitag hieß es leider schon wieder "Rückbau" und "Heimreise" Eine schöne und spannende Woche sowohl aus Sicht der Jugendleiter, als auch aus Sicht der teilnehmenden Jugendlichen ging zu Ende.

Im kommenden Jahr soll dann am Landeszeltgaer der Jugendfeuerwehr NRW teilgenommen werden.